Philosophische Praktikerin
Dorothea Sophie Höck
Veranstaltungen
Aktuelle Angebote und Salongespräche
Hier finden Sie alle Veranstaltungen zur philosophischen Bildung, die ich verantworte oder an denen ich beteiligt bin: Salongespräche, philosophische Studientage, Gesprächsabende und Seminare. Auch finden Sie hier zum Philosophischen Café in Gotha

Mehr über den Ablauf so eines Gesprächsabends erfahren Sie in diesem Zeitungsbericht.

Beim Anklicken der Überschrift öffnet sich ein Fenster mit weiteren Informationen zur jeweiligen Veranstaltung.


  • 14
    NOV
    2017
    PHILOSOPHISCHES GESPRÄCH IN GOTHA
    „Treten Sie ein. Legen Sie Ihre Traurigkeit ab. Hier dürfen Sie schweigen.“ (Reiner Kunze) Über Gastfreundschaft
    19 - 21 Uhr Bibliothek im Augustinerkloster Gotha
    In der Fremde sind wir auf Gastfreundschaft angewiesen. Unsere Erfahrungen als Reisende werden davon geprägt, ob wir willkommen sind oder auf Gleichgültigkeit oder Feindseligkeit treffen. Die „Philoxenia“, die „Fremdenfreundlichkeit“, ist seit dem antiken Griechenland ein grundlegendes Element unserer Kultur und ging in das Völkerrecht ein. Wer das Gastrecht verweigerte oder missbrauchte, galt als Barbar. Überall dort, wo ein Mensch bei anderen Aufnahme findet – als Flüchtling, als Ratsuchender, als Freund, als Reisender – findet er gute oder schlechte Gastgeber. Ich lade zu einer philosophischen Einführung in „Gastgeberkunde“ ein.

    Der Abend ist Teil einer Gesprächsreihe: Einmal monatlich findet in der Bibliothek des Augustinerklosters ein Ge­spräch für alle statt, denen ein offener und freier Gedankenaustausch wchtig ist. Jeder Abend ist einem lebenspraktischen Thema gewidmet. Eingeladen sind interessierte und nachdenkliche Menschen. Philosophische Vorkenntnisse werden nicht vorausgesetzt.

    Die Gespräche finden im Rahmen der Evangelischen Erwachsenenbildung Thüringen statt. Alle nötigen Informationen finden Sie hier



  • 10
    OKT
    2017
    PHILOSOPHISCHES CAFÈ IN GOTHA
    „Glücklich sein heißt, ohne Schrecken seiner selbst innewerden können.“ (Walter Benjamin). Über Schuld und schlechtes Gewissen
    19 - 21 Uhr Café im Augustinerkloster Gotha
    Wer möchte nicht mit sich selbst im Reinen sein! Doch ist es möglich, zu han­deln, ohne schuldig zu werden? Friedrich Nietzsche nannte den in Schuldge­fühlen gefangenen Menschen, das „an den Gitterstangen seines Käfigs sich wund stoßende Tier“, den „Erfinder des schlechten Gewissens“. Mit Zuweisung von Schuld und schlechtem Gewissen wurde und wird über Menschen Macht ausgeübt. Andererseits: Wer eine Schuld anerkennt, übernimmt Verantwortung für sein Tun und handelt gerade dadurch als freier Mensch. Ein Widerspruch?

    Der Abend ist Teil einer Gesprächsreihe: Einmal monatlich findet im Klostercafé ein Ge­spräch für alle statt, die an einem offenen und freien Gedankenaustausch interessiert sind. Jeder Abend ist einem lebenspraktischen Thema gewidmet. Eingeladen sind interessierte und nachdenkliche Menschen. Philosophische Vorkenntnisse werden nicht vorausgesetzt.

    Die Gespräche finden im Rahmen der Evangelischen Erwachsenenbildung Thüringen statt. Alle nötigen Informationen finden Sie hier



  • 12
    SEPT
    2017
    PHILOSOPHISCHES CAFÈ IN GOTHA
    "Heimat ist da, wo ich verstehe und wo ich verstanden werde." (Karl Jaspers)
    19 - 21 Uhr Café im Augustinerkloster Gotha
    Was Heimat ist, wird uns erst bewusst, wenn sie gefährdet ist, uns abhanden kommt oder wir vor einer Entscheidung stehen, die etwas Grundlegendes in unserem Leben verändert. Dann stellen wir fest, dass wir nicht nur an einem Ort Wurzeln schlagen, sondern in unse­ren Freundschaften, in einer vertrauten Lebensweise, in den vielen Selbstverständlichkei­ten, die unseren Alltag ausmachen. Manchmal finden wir unerwartet eine Heimat an einem bisher fremden Ort, bei einem bisher fremden Menschen. Nicht zuletzt bleibt Hei­mat ein Sehnsuchts-Ort, das, was „allen in die Kindheit scheint und worin noch niemand war.“ (Ernst Bloch)

    Der Abend ist Teil einer Gesprächsreihe: Einmal monatlich findet im Klostercafé ein Ge­spräch für alle statt, die an einem offenen und freien Gedankenaustausch interessiert sind. Jeder Abend ist einem lebenspraktischen Thema gewidmet. Eingeladen sind interessierte und nachdenkliche Menschen. Philosophische Vorkenntnisse werden nicht vorausgesetzt.

    Die Gespräche finden im Rahmen der Evangelischen Erwachsenenbildung Thüringen statt. Alle nötigen Informationen finden Sie hier



  • 29
    08
    2017
    PHILOSOPHISCHES GESPRÄCH ZUM ERFURTER SCHMUCKSYMPOSIUM
    „Alles geschieht in höchstem Grade unfreiwillig, aber wie in einem Sturme.“ (Friedrich Nietzsche) Umbrüche und Krisen in unserem Leben
    19 Uhr Georgenburse, Augustinerstr. 27 in Erfurt
    Große Menschen erzählen große Geschichten – dazu gehören jene Ereignisse, die ihrem Leben eine neue Richtung gaben. Paulus und Augustinus berichten darüber – und Martin Luther: Das Gewitter bei Stotternheim gab den Impuls für seine geistliche Berufung. Doch solche Einbrüche in gewohnte und scheinbar sichere Lebensbahnen gehören zum Menschenleben dazu. Als Krisen verweisen sie uns auf die Notwendigkeit von Entscheidungen oder eine bisher nicht wahr genommene Chance.

    Dieses Gespräch findet im Rahmen des 16. Erfurter Schmucksymposiums statt. Mehr dazu hier

    Sie sind herzlich eingeladen zum philosophischen Gespräch.
    Philosophische Vorkenntnisse werden nicht vorausgesetzt.

    Kosten:   keine.

    Kontakt:   dorothea.hoeck@philosophische-praktikerin.de



  • 13
    JUNI
    2017
    PHILOSOPHISCHES CAFÈ IN GOTHA
    „Aber lebt ein Tier nicht auch in der Erwartung, und damit in der Angst?“ (Jean Gernier) Philosophisches über Katze und Hund.
    19 - 21 Uhr Café im Augustinerkloster Gotha
    Warum binden wir uns an unsere Haustiere, verzichten ihretwegen auf weite Reisen und zahlen hohe Tierarztrechnungen? Haben Tiere eine Seele? Was unterscheidet, was verbindet Mensch und Tier? Über diese Themen wird derzeit heiß dikutiert. Wir fragen: was können wir Menschen eigentlich von unseren Gefährten im Hunde- oder Katzenfell für unsere eigene Lebenführung lernen?  

    Der Abend ist Teil einer Gesprächsreihe: Einmal monatlich findet in der Bibliothek des Augustinerklosters ein Ge­spräch für alle statt, denen ein offener und freier Gedankenaustausch wchtig ist. Jeder Abend ist einem lebenspraktischen Thema gewidmet. Eingeladen sind interessierte und nachdenkliche Menschen. Philosophische Vorkenntnisse werden nicht vorausgesetzt.

    Die Gespräche finden im Rahmen der Evangelischen Erwachsenenbildung Thüringen statt. Alle nötigen Informationen finden Sie hier



  • 06
    MAI
    2017
    BILDUNGSREISE
    Von Athen lernen - Reise nach Griechenland zur 14. Documenta
    6. bis 14. Mai 2017 in Athen
    „… seltsam, hier sehe ich das Licht der Sonne:
    Das goldene Netz,
    in dem die Dinge zucken wie die Fische,
    das ein großer Engel herauszieht
    zusammen mit den Netzen der Fischer...“
    Giorgos Seferis

     2017 findet die Documenta erstmalig in zwei Städten statt: Außer nach Kassel lädt die weltweit größte Präsentation zeitgenössischer Kunst nach Athen ein. Die Künstler arbeiten in beiden Städten, zusammen mit bereits bestehenden kulturellen Initiativen und Projekten.

    Athen ist ein riesiger archäologischer Ausgrabungsort, durchpulst vom Leben und den Verkehrsadern einer modernen Millionenstadt. Im Stadtbild sind Antike, Byzanz, Osmanisches Reich und Moderne gleichzeitig präsent. Überdies ist Griechenlands Hauptstadt Brennpunkt der gegenwärtigen Krisen: gebeutelt von den Verwerfungen, die globales Wirtschaften und Finanzpolitik erzeugen, sowie eine der ersten Stationen für Millionen Menschen auf der Flucht vor Krieg und Verfolgung. Andererseits entsteht in dieser Stadt viel Neues, politisch, ökonomisch, künstlerisch. Im Guten wie im Schlechten verweist Athen auf unsere Zukunft. Als Sinnbild für globale Veränderungen ist sie auch Geburtsort für neue Ideen und Initiativen.

    Die Documenta in Athen will diese Situation künstlerisch sichtbar machen. Wir werden in der Stadt unterwegs sein und von Athen lernen. Die in Thüringen lebende Athenerin und Kunst- und Literaturwissenschaftlerin Marianna Kaufmann wird uns ihre Stadt zeigen.

    Die Reise findet im Rahmen der Evangelischen Erwachsenenbildung Thüringen statt.

    Alle nötigen Informationen finden Sie hier.



  • 16
    FEBRUAR
    2017
    PHILOSOPHISCHER SALON
    „Groß vom Menschen denken“ (Wilfried Härle) – Über Menschenwürde
    19.30 Uhr im Café & Restaurant Nüsslein Erfurt
    Was bedeutet das eigentlich: Menschenwürde? Worin ist sie begründet? Ist sie wirklich unantastbar, wie das Grundgesetz unseres Landes sagt, oder wird sie nicht ununterbrochen verletzt? Wie steht es um Jedermanns „Recht, Rechte zu haben“ (Hannah Arendt)? Wir betrachten eine Idee und ihre Geschichte und kommen darüber ins Gespräch.

    Sie sind herzlich eingeladen zum philosophischen Gespräch.
    Philosophische Vorkenntnisse werden nicht vorausgesetzt.

    Kosten:   Um einen Unkostenbeitrag von 5 € wird vor Ort gebeten.

    Kontakt:   dorothea.hoeck@philosophische-praktikerin.de



  • 07
    FEBR
    2017
    PHILOSOPHISCHES CAFÈ IN GOTHA
    „Wir können an Verzeihung nur glauben, wenn wir selber verzeihen.“ (Dag Hammarskjöld) Über Vergeben und Verzeihen.
    19 - 21 Uhr Café im Augustinerkloster Gotha
    Wir sind auf Verzeihung angewiesen – dass uns verziehen wird und dass wir selbst verzeihen können und wollen. Denn sonst würde jede Schuld, jede Verfehlung gleich dem Schwert des Damokles über uns hängen, würde uns die Vergangenheit mit ihrer Last unter sich begraben. Kein Neuanfang, keine Zukunft wäre möglich. Doch nichts ist schwerer als zu verzeihen und Vergebung anzunehmen. Manchmal erscheint es uns auch unmöglich, glauben wir. Aber muss Verzeihung nicht gerade im „Ernstfall“ möglich sein?

    Der Abend ist Teil einer Gesprächsreihe: Einmal monatlich findet im Klostercafé ein Ge­spräch für alle statt, die an einem offenen und freien Gedankenaustausch interessiert sind. Jeder Abend ist einem lebenspraktischen Thema gewidmet. Eingeladen sind interessierte und nachdenkliche Menschen. Philosophische Vorkenntnisse werden nicht vorausgesetzt.

    Die Gespräche finden im Rahmen der Evangelischen Erwachsenenbildung Thüringen statt. Alle nötigen Informationen finden Sie hier



  • 19
    JANUAR
    2017
    PHILOSOPHISCHER SALON
    „Der Mensch ist das Wesen, das ohne Fest nicht auskommt.“ (Odo Marquard) Eine kleine Philosophie des Feierns.
    19.30 Uhr im Café & Restaurant Nüsslein Erfurt
    Gerade in solchen Zeiten, die es uns erschweren, in Feststimmung zu geraten, sollten wir feiern. Wir brauchen eine Begrenzung des Alltags, Zeit für andere Menschen und für Schönheit, für Freiheit von jeder Art von Verfügbarkeit. Feiern ist ein Mittel gegen Gewalt und Terror. Feiern will gelernt sein. Wir sammeln Gründe für eine Kultur des Festes.

    Sie sind herzlich eingeladen zum philosophischen Gespräch.
    Philosophische Vorkenntnisse werden nicht vorausgesetzt.

    Kosten:   Um einen Unkostenbeitrag von 5 € wird vor Ort gebeten.

    Kontakt:   dorothea.hoeck@philosophische-praktikerin.de



  • 10
    JANUAR
    2017
    PHILOSOPHISCHES CAFÈ IN GOTHA
    „Damit ein Anfang sei, wurde der Mensch geschaffen.“ (Augustin / Hannah Arendt) Was es bedeutet, etwas Neues anfangen zu können.
    19 - 21 Uhr Café im Augustinerkloster Gotha
    Der Mensch ist ein Beginner! Diese Einsicht ist grundlegend für die Philosophin Hannah Arendt (1906-1975). Menschsein beruht auf „Gebürtlichkeit“. Wir sind „Wundertäter",  weil wir etwas anfangen, weil wir etwas Neues in die Welt setzen können. Mit dieser ermutigen­den Sicht auf die Welt wird die Reihe der philosophischen Gespräche im Neuen Jahr fortge­setzt.

    Einmal monatlich sind Sie herzlich zum philosophischen Gespräch ins Augustinerkloster Gotha eingeladen. Mit dem gemütlichen Klostercafé steht uns ein Raum zur Verfügung, der schon im Mittelalter Treffpunkt für Gespräche, Lesungen und Beratungen war.  Der Abend beginnt stets mit einem kurzen Vortrag zum Thema. Aus diesem entspringt ein freies Gespräch. Anschließend kann der Abend im ungezwungenen Beisammensein ausklingen.

    Die Gespräche finden im Rahmen der Evangelischen Erwachsenenbildung Thüringen statt.

    Alle nötigen Informationen finden Sie hier



  • 01
    DEZ
    2016
    THEMENABEND
    „Gevatter Tod“ oder: Bedenke, dass du sterblich bist
    20 Uhr Offene Arbeit Erfurt, Allerheiligenstr. 9, Hinterhaus
    „Ich hab zum Sterben kein Talent und bin fürs Leben kaum begabt“, sang einst Herbert Grönemeyer. Doch zu gelingendem Leben gehört, sich mit der Tatsache der eigenen Endlichkeit anzufreunden.  Zur „ars moriendi“ (die Kunst, das Sterben zu lernen) helfen uns auch Erzählungen und Märchen. Im “Gevatter Tod“ der Brüder Grimm ist der Tod Freund, solange man ihn nicht überlisten will. Die Versionen dieses Märchens aus unterschiedlichen Jahrhunderten berichten auch von Protesten gegen soziale Ungerechtigkeit und vom Wandel religiöser Vorstellungen.

    Wer gut zu leben weiß, weiß auch gut zu sterben, ist eine andere Ansicht auf unser Thema. Wir wollen über verschiedene Sichtweisen auf die Tatsache unserer Sterblichkeit ins Gespräch kommen. Herzliche Einladung!

    Der Eintritt ist frei.

     » Mehr zur Offenen Arbeit Erfurt

     



  • 09
    NOV
    2016
    PHILOSOPHISCHER SALON
    "Wahrheit beginnt zu zweit" (Hannah Arendt): Warum Pluralität Zusammenleben überhaupt erst möglich macht.
    Mittwoch !!!, 19.30 Uhr im Café & Restaurant Nüsslein Erfurt
    Wie viel Verschiedenheit, Gegensätze verträgt menschliches Zusammenleben? Angesichts zunehmender ethnischer, religiöser, kultureller Pluralität in unserem Land und in Europa scheint diese Frage sehr drängend. Dem stehen philosophische Grundüberzeugungen seit Sokrates entgegen, wonach Voraussetzung für gemeinsames Handeln die Verschiedenheit der Handelnden ist. Herzliche Einladung zu einem Gespräch, bei dem es um die „Liebe zur Welt“ (Hannah Arendt) geht.

    Sie sind herzlich eingeladen zum philosophischen Gespräch.
    Philosophische Vorkenntnisse werden nicht vorausgesetzt.

    Kosten:   Um einen Unkostenbeitrag von 5 € wird vor Ort gebeten.

    Kontakt:   dorothea.hoeck@philosophische-praktikerin.de



  • 08
    NOV
    2016
    PHILOSOPHISCHES CAFÈ IN GOTHA
    "Wer also nicht die Einsamkeit liebt, der liebt auch nicht die Freiheit." (Arthur Schopenhauer) - Über Einsamkeit und Einsamkeitsfähigkeit
    19 - 21 Uhr Café im Augustinerkloster Gotha
    Der Gedanke an Einsamkeit lockt die einen, erschreckt die anderen. Es gibt Mittel zum Erlernen von Einsamkeitsfähigkeit. Dazu gehören Bildung, genauer gesagt: das intensive Gespräch mit den großen Geistern, die uns in Büchern begegnen, sowie Humor.  Einsamkeitsfähigkeit ist ein Heilmittel gegen Vereinsamung. Ich kann lernen, mit mir selbst in guter Gesellschaft zu sein und erlange dadurch einen Zugewinn an Freiheit.

    Einmal monatlich sind Sie herzlich zum philosophischen Gespräch ins Augustinerkloster Gotha eingeladen. Mit dem gemütlichen Klostercafé steht uns ein Raum zur Verfügung, der schon im Mittelalter Treffpunkt für Gespräche, Lesungen und Beratungen war.  Der Abend beginnt stets mit einem kurzen Vortrag zum Thema. Aus diesem entspringt ein freies Gespräch. Anschließend kann der Abend im ungezwungenen Beisammensein ausklingen.

    Die Gespräche finden im Rahmen der Evangelischen Erwachsenenbildung Thüringen statt.

    Alle nötigen Informationen finden Sie hier



  • 13
    OKT
    2016
    PHILOSOPHISCHER SALON
    "Gott auf der Anklagebank“ oder: Woher kommen die Übel in der Welt und warum nimmt Gott sie nicht hinweg?
    19.30 Uhr im Café & Restaurant Nüsslein Erfurt
    Wenn Menschen leiden  – an Krankheit, an einem schweren Verlust, an der Ungerechtigkeit politischer oder wirtschaftlicher Verhältnisse, an den Auswirkungen von Naturkatastrophen – fragen sie sich: Welchen Sinn hat das alles? Warum trifft es gerade mich? Wer hat das verursacht?

    Die Suche nach Antworten erhält durch die gegenwärtigen weltweiten Entwicklungen und Katastrophen neue Aktualität: Warum gibt es das Böse in der Welt und was hat Gott damit zu tun? Was für ein Gott ist das, der solches zulässt?

    Der antike Philosoph Epikur (341-270 v. Chr.) war der erste, der solche Fragen stellte. Zufriedenstellend beantwortet sind sie bis heute nicht – aber wir werden einige Antwortversuche kennen lernen und darüber miteinander ins Gespräch kommen.

    Sie sind herzlich eingeladen zum philosophischen Gespräch.
    Philosophische Vorkenntnisse werden nicht vorausgesetzt.

    Kosten:   Um einen Unkostenbeitrag von 5 € wird vor Ort gebeten.

    Kontakt:   dorothea.hoeck@philosophische-praktikerin.de



  • 12
    NOV
    2016
    STUDIENTAG PHILOSOPHIEREN
    „Nachdem wir das Ziel aus den Augen verloren hatten, verdoppelten wir unsere Anstrengungen.“ (Mark Twain) oder: Hauptsache Erfolg?
    10 - 16 Uhr Volkshochschule Weimar
    Unter den modernen Idealen ist der Glaube an Erfolg zum Leitbild geworden. Er bestimmt viele Neujahrswünsche. Er treibt uns an. Er hat seine eigene Logik: Die „Pflicht zum Erfolg“ (Robert K. Merton) prägt unsere Arbeitswelt, das Handeln der Politiker, die Wirtschaft. Wer ihr nicht nachkommt, gilt als gescheitert. Doch auch der Erfolgreichste wird eines Tages erschöpft zurück fallen oder von anderen überholt.

    Gibt es Alternativen? Trost für Erfolglose? Sie sind eingeladen zum philosophischen Gespräch. Philosophische Vorkenntnisse werden nicht vorausgesetzt.

    » Mehr zum Programm

    Ort: Volkshochschule Weimar
    Kosten: 25 €
    Kontakt: dorothea.hoeck@philosophische-praktikerin.de



  • 15
    SEPT
    2016
    PHILOSOPHISCHER SALON
    „Das Leben ist ein Trainingslager." (Peter Sloterdijk) Ein Gespräch über alte und neue Praktiken der Selbstformung.
    19.30 Uhr im Café & Restaurant Nüsslein Erfurt
    Menschen versuchen sich zu verändern – durch absichtsvolles, wiederholtes und oft mühsames Üben. Im alten Griechenland übten Menschen sich in Gelassenheit, um Freiheit und Glück zu erlangen. Heute arbeiten wir in jeder Hinsicht an uns selbst: an unserer Leistungsfähigkeit, unserem Gedächtnis, unserem Aussehen, unserer Überzeugungskraft. Daraus entstehen Fragen: Wo liegt die Grenze zwischen guter Sorge um sich und Selbstüberforderung, zwischen Zugewinn an Freiheit und Selbstversklavung, zwischen eigener Lebens-Führung und Anpassung an fremde Maßstäbe? Und warum tun wir das alles eigentlich?

    Sie sind herzlich eingeladen zum philosophischen Gespräch.
    Philosophische Vorkenntnisse werden nicht vorausgesetzt.

    Kosten:   Um einen Unkostenbeitrag von 5 € wird vor Ort gebeten.

    Kontakt:   dorothea.hoeck@philosophische-praktikerin.de



  • 09
    JUNI
    2016
    PHILOSOPHISCHER SALON
    "Beruf als Wahlschicksal" (Gerd B. Achenbach)
    19.30 Uhr im Café & Restaurant Nüsslein Erfurt
    Vergangenes können wir nicht rückgängig machen, es wird zum Unverfügbaren, zum „Schicksal“. Das betrifft auch persönliche Entscheidungen mit ihren Folgen. Wer sich im Jugendalter für eine bestimmte Ausbildung, einen bestimmten Beruf entscheidet, kann nicht übersehen, welche Weichen er damit für sein ganzes Leben stellt, welche „Nebenwirkungen“ die Entscheidung nach sich ziehen wird: zum Beispiel mit den Men­schen auskommen zu müssen, die man täglich auf dem Weg ins Büro trifft. Kurz: Was einst meine Wahl war, wird mir zum Schicksal, zum „Wahlschicksal“. Darauf zu antworten: durch das Erwerben einer Haltung, durch das Treffen neuer Entscheidungen, das gehört zu den großen Herausforderungen im Leben.

    Sie sind herzlich eingeladen zum philosophischen Gespräch.
    Philosophische Vorkenntnisse werden nicht vorausgesetzt.

    Kosten:   Um einen Unkostenbeitrag von 5 € wird vor Ort gebeten.

    Kontakt:   dorothea.hoeck@philosophische-praktikerin.de



  • 08
    JUNI
    2016
    EVANGELISCHES FORUM GOTHA
    Wie tolerant ist das Christentum? Zur Spannung zwischen Wahrheitsanspruch und Toleranz
    9.30 - 12 Uhr Augustinerkloster Gotha, Jüdenstr. 27
    „In der Liebe duldet alles, im Glauben nichts“ (Martin Luther). Die Reformation war kein goldenes Zeitalter der Toleranz. Die Anhänger des neuen Glaubens wollten sich mit ihrem Wahrheitsanspruch gegen den alten Glauben und vermeintliche Irrlehren behaupten und taten dies auch mit Gewalt. Humanistische Gelehrte wie Luthers Zeitgenosse Sebastian Castellio hielten davon nichts: „Einen Menschen töten heißt nicht, eine Lehre vertei­digen, sondern einen Menschen töten.“ Die Spannung zwischen Wahrheitsanspruch und Forderung nach Toleranz im Christentum ist bis in die Gegenwart aktuell. Der Vortrag wird das Für und Wider beider Seiten ausleuchten unter der Leitfrage: Wie kann ich andere mit ihrem Glauben und Überzeugungen gelten lassen, ohne unverzichtbar Eigenes aufgeben zu müssen?

    Ort: Augustinerkloster in Gotha, Jüdengasse 27
    Kosten: Um einen Unkostenbeitrag von 3 € wird vor Ort gebeten.
    Kontakt: dorothea.hoeck@philosophische-praktikerin.de

    Eine gemeinsame Veranstaltung der Evg. Erwachsenenbildung Thüringen  mit der Ev.-Luth. Stadtkirchengemeinde Gotha

     

     

     



  • 04
    JUNI
    2016
    STUDIENTAG PHILOSOPHIEREN
    „Der Mensch ist frei geboren und liegt doch überall in Ketten.“ (Jean Jacques Rousseau). Zum Essay „Stress und Freiheit“ von Peter Sloterdijk
    10 - 16 Uhr Volkshochschule Weimar
    Oft sehnen wir uns nach Muße und Abstand von der alltäglichen Geschäftigkeit.

    „Der Mensch ist frei geboren und liegt doch überall in Ketten.“ Mit diesem Satz Rousseaus illustriert  der Philosoph Peter Sloterdijk unser Dilemma: Die Segnungen des Fortschritts sollen die Lasten der Realität erleichtern, doch dabei geraten wir in immer größere Unfreiheiten. Auch politisch: die Stelle altmodischer Tyrannen nehmen heute unzufriedene Finanzmärkte und notleidende Banken ein. Der Philosoph beobachtet, dass der Stress, dem wir uns ausgesetzt fühlen, mit den wachsenden Problemen ins Uferlose steigt. Die Menschen kapitulieren davor oder flüchten – beispielsweise in das kleine Glück, das allerorten feil geboten wird. Doch wie kann der Mensch seine Freiheit zurück gewinnen?

    Sie sind herzlich eingeladen. Philosophische Vorkenntnisse werden nicht voraus gesetzt.

    » Mehr zum Programm

    Ort: Volkshochschule Weimar
    Kosten: 25 €
    Kontakt: dorothea.hoeck@philosophische-praktikerin.de



  • 02
    JUNI
    2016
    THEMENABEND
    „Heimat ist da, wo ich verstehe und wo ich verstanden werde.“ (Karl Jaspers)
    20 Uhr Offene Arbeit Erfurt, Allerheiligenstr. 9, Hinterhaus
    Was Heimat ist, wird uns erst bewusst, wenn sie gefährdet ist, uns abhanden kommt oder wir vor einer Entscheidung stehen, die etwas Grundlegendes in unserem Leben verändert. Dann stellen wir fest, dass wir nicht nur an einem Ort Wurzeln schlagen, sondern in unseren Freundschaften, in einer vertrauten Lebensweise, in den vielen Selbstverständlichkeiten, die unseren Alltag ausmachen. Manchmal finden wir unerwartet eine Heimat an einem bisher fremden Ort, bei einem bisher fremden Menschen. Nicht zuletzt bleibt Heimat ein Sehnsuchts-Ort, das, was „allen in die Kindheit scheint und worin noch niemand war.“ (Ernst Bloch)

    Der Vortrag nimmt auch Bezug auf "We Refugees" von Hannah Arendt, einen Aufsatz, den sie 1943 angesichts der Flüchtlingskatastrophe in Europa schrieb.

    Der Eintritt ist frei.

     » Mehr zur Offenen Arbeit Erfurt



  • 26
    MAI
    2016
    PHILOSOPHISCHER SALON
    „Geduld ist die Tugend der Unnachgiebigen.“ (Martin Seel)
    19.30 Uhr im Café & Restaurant Nüsslein Erfurt
    Geduld und Wartenkönnen zählen zur klassischen Tugend der Tapferkeit. Beides erfordert Mut und Vertrauen. Heute wird uns Geduld schwer gemacht, oft drängt man uns, schnell zu entscheiden. Wenn wir warten, begeben wir uns ins Ungewisse, Unwägbare und be­fürchten, etwas zu verpassen. Doch wenn wir zu schnell zugreifen, verpassen wir vielleicht uns selbst. So rät uns Baltasar Gracian im „Handorakel“: „Weise Zurückhaltung bringt die richtigen Beschlüsse zur Reife .“ Sie sind eingeladen zu einem Gespräch über eine Tugend, die aus der Mode gekommen zu sein scheint.

    Sie sind herzlich eingeladen zum philosophischen Gespräch.

    Philosophische Vorkenntnisse werden nicht vorausgesetzt.

    Ort: Bohlenstube im » Café & Restaurant Nüsslein
    Kosten: Um einen Unkostenbeitrag von 5 € wird vor Ort gebeten.
    Kontakt: dorothea.hoeck@philosophische-praktikerin.de

     



  • 28
    APRIL
    2016
    PHILOSOPHISCHER SALON
    "Kein Mensch hat - nach Kant - das Recht zu gehorchen." (Hannah Arendt)
    19.30 Uhr im Café & Restaurant Nüsslein Erfurt
    Hannah Arendts politische Philosophie wurde aus „Denken ohne Geländer“ geboren. In ihren Essays beurteilt sie politische Entwicklungen und Ereignisse ihrer Zeit. Menschen, die „in finsteren Zeiten“ Mut und Unabhängigkeit bewahrten, bewiesen für Hannah Arendt die Gültigkeit ihrer Forderung: Kein Mensch hat das Recht auf Gehorsam. Wer sich anpasst, muss begründen, warum er Unterstützung geleistet hat. – Gilt ein solcher Anspruch nur für ein Leben in der Diktatur oder richtet er sich auch an uns? Wir fragen nach der Aktualität dieses Grundsatzes.

    Sie sind herzlich eingeladen zum philosophischen Gespräch.

    Philosophische Vorkenntnisse werden nicht vorausgesetzt.

    Ort: Bohlenstube im » Café & Restaurant Nüsslein
    Kosten: Um einen Unkostenbeitrag von 5 € wird vor Ort gebeten.
    Kontakt: dorothea.hoeck@philosophische-praktikerin.de

     



  • 10
    MÄRZ
    2016
    PHILOSOPHISCHER SALON
    „Heimat ist da, wo ich verstehe und wo ich verstanden werde.“ (Karl Jaspers)
    19.30 Uhr im Café & Restaurant Nüsslein Erfurt
    Was Heimat ist, wird uns erst bewusst, wenn sie gefährdet ist, uns abhanden kommt oder wir vor einer Entscheidung stehen, die etwas Grundlegendes in unserem Leben verändert. Dann stellen wir fest, dass wir nicht nur an einem Ort Wurzeln schlagen, sondern in unse­ren Freundschaften, in einer vertrauten Lebensweise, in den vielen Selbstverständlichkei­ten, die unseren Alltag ausmachen. Manchmal finden wir unerwartet eine Heimat an einem bisher fremden Ort, bei einem bisher fremden Menschen. Nicht zuletzt bleibt Hei­mat ein Sehnsuchts-Ort, das, was „allen in die Kindheit scheint und worin noch niemand war.“ (Ernst Bloch)


    Sie sind herzlich eingeladen zum philosophischen Gespräch.
    Philosophische Vorkenntnisse werden nicht vorausgesetzt.

    Ort: Bohlenstube im » Café & Restaurant Nüsslein
    Kosten: Um einen Unkostenbeitrag von 5 € wird vor Ort gebeten.
    Kontakt: dorothea.hoeck@philosophische-praktikerin.de



  • 18
    FEB
    2016
    PHILOSOPHISCHER SALON
    „Der Fremde ist derjenige, der heute kommt und morgen bleibt.˝ (Georg Simmel)
    19.30 Uhr im Café & Restaurant Nüsslein Erfurt
    Wir reden von Willkommenskultur und Gastfreundschaft. Doch was ist anders, wenn Men­schen gar nicht daran denken, nach drei Tagen ihre Gastgeber wieder zu verlassen? Wer ist der Fremde eigentlich und wie können wir ihm begegnen? Was ändert sich für uns durch das Ankommen der vielen Menschen aus der Ferne?  Wir lassen uns von der Philosophie ermutigen, uns diesen Fragen  zu stellen.

    Sie sind herzlich eingeladen zum philosophischen Gespräch.
    Philosophische Vorkenntnisse werden nicht vorausgesetzt.

    Ort: Bohlenstube im » Café & Restaurant Nüsslein
    Kosten: Um einen Unkostenbeitrag von 5 € wird vor Ort gebeten.
    Kontakt: dorothea.hoeck@philosophische-praktikerin.de


  • 14
    JAN
    2016
    PHILOSOPHISCHER SALON
    „Das Christentum ist keine abendländische Religion.“ (Navid Kermani)
    19.30 Uhr im Café & Restaurant Nüsslein Erfurt
    „Die Liebe zum Eigenen erweist sich in der Selbstkritik. Die Liebe zum anderen – zu einer anderen Person, einer anderen Kultur und selbst zu einer anderen Religion – kann vorbe­haltlos sein.˝ Nahezu schwärmerisch nähert  sich der iranische Orientalist und Islamwis­senschaftler Navid Kermani dem Christentum an, indem er einen Essay über dessen Bild­welten verfasst. Wir lernen von ihm manches anders und damit neu sehen und erfahren fast nebenbei auch noch Wesentliches über den Islam.

    Sie sind herzlich eingeladen zum philosophischen Gespräch.
    Philosophische Vorkenntnisse werden nicht vorausgesetzt.

    Ort: Bohlenstube im » Café & Restaurant Nüsslein
    Kosten: Um einen Unkostenbeitrag von 5 € wird vor Ort gebeten.
    Kontakt: dorothea.hoeck@philosophische-praktikerin.de


  • 12
    NOV
    2015
    PHILOSOPHISCHER SALON
    „Man muss sich selbst lieben, um sich schämen zu können.“ (Robert Spaemann)
    19.30 Uhr im Café & Restaurant Nüsslein Erfurt
    Scham ist vielleicht das intimste, privateste Gefühl: Darüber redet man nicht. Die allererste Menschengeschichte erzählt von Scham: Eva und Adam bedecken sich mit Feigenblättern, nachdem sie vom Baum der Erkenntnis gegessen haben. Gerade weil über Scham nicht gesprochen wird, kann sie ein Leben überschatten und beschweren. Warum ist das so? Wir befragen die Philosophie nach ihren Gedanken dazu.

    Sie sind herzlich eingeladen zum philosophischen Gespräch.
    Philosophische Vorkenntnisse werden nicht vorausgesetzt.


    Ort: Bohlenstube im » Café & Restaurant Nüsslein
    Kosten: Um einen Unkostenbeitrag von 5 € wird vor Ort gebeten.
    Kontakt: dorothea.hoeck@philosophische-praktikerin.de


  • 15
    OKT
    2015
    PHILOSOPHISCHER SALON
    „Was uns heilig ist, muss nicht das Heilige sein.“ (Martin Seel)
    19.30 Uhr im Café & Restaurant Nüsslein Erfurt
    Selbst in einer fast religionslosen Umgebung begegnen wir häufig der Rede vom Heiligen. So heiligt der Zweck die Mittel – oft gerade für jene, denen nichts mehr heilig ist. Auch wo die Heiligen selten geworden sind, kennt man doch die Scheinheiligen. – Was uns heilig ist, kann sehr unterschiedlich sein. Wir bewahren es vor dem Zugriff von außen und hüten sein Geheimnis. Transparenz zerstört es: „Von dem, was die anderen nicht von mir wissen, lebe ich“, schreibt Peter Handke. Ein Gespräch über das, was es unbedingt zu schützen gilt.

    Sie sind herzlich eingeladen zum philosophischen Gespräch.
    Philosophische Vorkenntnisse werden nicht vorausgesetzt.

    Ort: Bohlenstube im » Café & Restaurant Nüsslein
    Kosten: Um einen Unkostenbeitrag von 5 € wird vor Ort gebeten.
    Kontakt: dorothea.hoeck@philosophische-praktikerin.de